Breitensport Marathonlauf – Dabei sein ist alles

Ein Marathonlauf ist für viele die ultimative Herausforderung. Hier geht es nicht immer darum, die beste Zeit zu erzielen, sondern schlicht den inneren Schweinehund zu überwinden und das Ziel zu erreichen. Man kämpft gegen sich selbst und nicht gegen seine Mitläufer.

Laufen als Breitensport

Die Ursprünge hat die Begeisterung für den Marathonlauf in den 70er Jahren, als Deutschland von einer allgemeinen Fitnesswelle erfasst wurde. Bereits 1979 fanden rund 50 Marathonläufe in Deutschland statt mit geschätzten 10.000 Teilnehmern.

Heute gibt es europaweit 70 regelmäßige Marathonveranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern. Bei Großereignissen, wie dem New-York-City-Marathon, dem Paris-Marathon, dem London-Marathon oder dem Berlin-Marathon kommen jedes Jahr über 30.000 Teilnehmer ans Ziel.

Halb- und Viertelmarathons

Um noch mehr Menschen zur Teilnahme zu bewegen, veranstalten viele Organisationen Halb- und Viertelmarathons parallel zur Hauptveranstaltung. Hier muss nur eine entsprechend reduzierte Entfernung zurückgelegt werden. Manche Veranstalter erlauben es auch, das Rennen mit Inlineskates zu bestreiten. Rennpuristen dürften hier die Nase rümpfen, doch schließlich soll ein Marathon immer auch Spaß machen.

Schließlich geht es den meisten bei einem Marathon darum, sich selbst und den inneren Schweinehund zu bezwingen.

Vorbereitung

Eine gründliche Vorbereitung und ein ausführliches Trainingsprogramm ist der halbe Weg ins Ziel. Ein Marathonlauf ist eine immense Herausforderung. Gehen Sie es also ruhig langsam an.

Ein Läufer sollten idealerweise bereits zwei Jahre regelmäßig gelaufen sein, bevor man an einem Marathon teilnimmt. Um sich für die lange Strecke vorzubereiten, eignet sich ein Trainingsplan, bei dem über sechs Monate das Laufpensum kontinuierlich erhöht wird.

Auch ein Besuch beim Arzt ist empfehlenswert. Gerade bei älteren oder übergewichtigen Läufern sollte vorher abgeklärt werden, ob ein Marathonlauf wirklich für das körperliche Wohlbefinden geeignet ist.

Oldenburg_3